ab nach OZ - Tag 5

 

inzwischen haben wir schon den überblick verloren, welcher tag ist heute? egal, der morgendliche blick aus dem wagen ist klasse, es ist WARM, um 8 schon viel zu hell für ohne "sunnies" (sonnenbrille). die dame von der anmeldung hat uns empfohlen, unbedingt noch zum nationalpark zu fahren und die aussicht zu geniessen, das werden wir tun.

 

der HAMMER! uns wird klar: hier müssen wir wieder her und uns richtig austoben. stundenlang auf den nahezu befestigten wegen gehen und landschaft bewundern. [und das, wo ich berge doch eigentlich gar nicht mag...] leider gibt's noch keine geruchsfotografie - schnüffelt an einem eukalyptus-bonbon, denkt euch den zucker weg, stellt euch hochsommerliche wärme vor und ihr könnt vielleicht erahnen, wie sich die Blue Mountains im australischen frühling anfühlen.

der erste 'streit' folgt auf dem fuss: madame navi sagt, wir müssen links 'rum, ich (mit den strassenkarten auf dem schoss) sage, wir müssen rechts 'rum. was macht der herr ingenieur? natürlich vertraut er auf die technik. was zur folge hat, dass wir wieder zurück nach Katoomba fahren statt richtung Singleton. mal eben auf dem freeway wenden ist dann auch nicht möglich. nach dieser ca. einstündigen extra-tour geht es auf "Old Paddy's Road" nach norden. ein fest für mopedfahrer - kurven. und nochmal kurven. rechts, links, hoch, runter, ich komme mir vor wie in frankreichs bergen.

 

 

bei den höhenunterschieden gibt es natürlich auch viel aussicht.

 

 

anscheinend gibt es nach jeder bergabfahrt eine andere landschaft. mal grün wie regenwald, mal braun wie steppe. alles da ausser große ortschaften.

 

in Singleton das nächste 'drama'. navi sagt nix mehr (was ja wohl bedeutet: geradeaus), ich bin auch muksch und so fahren wir mal wieder im kreis. zwei stunden lang. navi kannte die neue ortsumgehung noch nicht, irgendein witzbold hat das hinweisschild zum freeway abmontiert (mit hinweisschildern sind die aussies eh' seeeehr sparsam) und wir finden uns mitten in der pampa wieder. so weit, wie navi berechnet - nämlich 395 km - sind wir allerdings von Singleton nicht entfernt, vielleicht 20 km. also nochmal auf neustart und karten sortieren und weiter geht's nach Muswellbrook. es ist heiß heiß heiß, glücklicherweise haben wir inzwischen die klimaanlage des campers entdeckt... tourists...

durch die riesigen grauen minengebiete (kohleabbau) fahren wir den New England Highway bis zum minenarbeiterstädtchen Muswellbrook. der campingplatz ist mini (für unseren camper), eigentlich stehen da mehr hütten und cabins für die arbeiter, die sich dort einmieten. der 'platzwart' findet ein plätzchen für uns, direkt vor dem grillplatz (von denen es in Australien so gut wie überall welche gibt), wir sollen beim rumragieren nur auf "Mr. Tree" achtgeben :)

wird gemacht, abends noch schnell ein gang in die stadt zum beine vertreten. kakadus schwirren im schwarm durch die strassen, es ist abends halb sieben und wir haben 21°C.

ach ja, und es ist samstag und der 'liquorshop' hat noch geöffnet. schwein gehabt, können wir noch schnell wein für's schwesterherz besorgen.

OZ/Tag 5 - BlueMountains-Muswellbrook (10/2012)

 

26.10.12/ Katoomba - Blackheath

 

28.10.12/ Muswellbrook - Sisterheart


Kommentar schreiben

Kommentare: 0