unterwegs mit jed - tag 12 / picton - wellington

Picton-Wellington 110km
Picton-Wellington 110km

 

 

Meine güte - wir sollen heute mit der fähre drei stunden durch die Cook Strait nach Wellington fahren, also durch eine windige wasserstrasse zu einem der windigsten orte der welt. Und das mir, wo ich schon auf wippenden lehnstühlen seekrank werde....

Was haben wir für ein glück: Die sonne strahlt mit dem himmel um die wette, es herrscht ein laues lüftchen, von wellen oder kippelnden schiffen keine spur. Wir verbringen die ganze zeit der überfahrt auf dem deck, das erstaunlich männerleer ist. Das geheimnis lüftet sich nach ein paar minuten, es ist rugby-wm, die herren [und natürlich auch ein paar damen] sitzen im schiff und gucken tv :)

Noch in Picton sind uns einige oldtimer aufgefallen, die auch auf die fähre gefahren sind - ob es auf der nordinsel ein treffen gibt? Ein wagen sticht so heraus, den müssen wir am ende der fahrt doch mal aus der nähe knipsen. Dann wird es etwas hektisch, wir sind in Wellington angekommen und müssen von der fähre runter. Navi sei dank finden wir schnell die richtung des ausgewählten standplatzes, fahren dann aber doch mit bravour dran vorbei. Der ist so unscheinbar und von der strasse aus als standplatz kaum auszumachen: Ein freesiter auf der rückseite einer marina! Das versuch' mal hier: Kostenloses parken für Wohnmobile auf dem grundstück einer marina - unvorstellbar!

Wir drehen abends noch eine kleine runde zu fuss, holen uns beim china-imbiss einen hamburger [sehr lecker] und einen hot-dog [das ist hier eine art hackfleisch-stange am spiess, aber auch durchaus geniessbar] und kehren zurück zu Jed. Die großen hinweistafeln an der strasse fallen uns zwar auf, aber warum sollten wir das lesen, wir sind ja morgen eh' wieder weg... Einzig die asphaltlaster in einer ecke des parkplatzes machen uns stutzig, es werden immer mehr statt weniger. Seltsam.

Um acht uhr, kurz vom schlafengehen, ist uns dann klar, was die hinweisschilder und die lkw zu bedeuten haben: Nachtbaustelle. Hier. Direkt hinter uns. Die strasse wird aufgerissen, abgetragen und neu asphaltiert. Irgendwann in der nacht sind die jungs dann fertig und am morgen laufen wir einen kilometer lang an einer funkelnagelneuen strasse entlang.

[Um das nochmal zu verdeutlichen: 1 km strasse wird in Welington innerhalb von 5-6 stunden komplett neu gemacht. Nachts, wenn wenig los ist. Nicht innerhalb von 5-6 monaten geflickschustert, tagsüber zu den hauptverkehrszeiten, wie in Lübeck und vielen anderen städten.]

24.03.15/ cook strait - wellington

 

23.03.15/ Kaikoura - Picton

 

25.03.15/ Wellington - Upper Hutt


Kommentar schreiben

Kommentare: 0