Le Pigeonnier - Tag 5

Mal ganz anders: Göttergatte und ich fahren ein bisschen auf den strassen herum. Wir kommen dabei zwar nicht auf mehr als ca. 30 km, aber spass macht es trotzdem. Noch schöner wäre es allerdings, wenn die engen kurvigen strassen einbahnstrassen wären und man nicht hinter jeder kurve ...

...ein anderes fahrzeug vermuten müsste. Es ist mächtig frisch, die einfachen crosshandschuhe reichen nicht. [Naja, es ist März...] Nach dem rundkurs machen wir eine kurze pause in Flaviac und bevor wir zu lange in der sonne braten, geht's zurück zum Pigeonnier. Inzwischen bin ich so 'steinmutig', dass ich meine, wir könnten auch den kurzen weg nehmen. Also den steinigen, steilen, geröllbefüllten wanderweg, den man nur 2-rädrig, zu fuss oder mit schmalem 4WD nutzen kann. Oder mit eseln. Oder mit platten croissants im zu kleinen rucksack. Wenn ich geahnt hätte...

Die ersten meter sind kein problem, HA, das geht ja locker hier. Die größte unsicherheit herrscht, weil wir nicht wissen, ob wir tatsächlich auf dem weg zum richtigen Pigeonnier sind [es gibt ein paar davon in der gegend]. Wir sehen frische endurospuren, das muss also der richtige weg sein. Ich fahre vorweg, weiß nicht so recht, wo's langgeht und ZACK ist da eine scharfe kurve mit vielen losen steinen. Es geht steil bergauf, mein mut geht steil bergab. Na, was soll's, muss ich halt schieben. Gesagt, getan. Nach gefühlten 500 m ist die luft raus, jeglicher stolz schwindet dahin, ich lasse mir mein moped aus der hand nehmen und nach oben fahren...JAUL!

Wir fahren bzw. gehen direkt auf eine kleine 'haltebucht' zu, hier kann ich erstmal nach luft schnappen und dann die aussicht geniessen. Die sonne scheint, es ist warm, kaum wind, herrliche ruhe - das entschädigt dann doch :) Nach einem crashkurs "wie paddel' ich richtig auf dem moped" geht es weiter, ich fahre und paddel' den weg hoch, nach ca. 15 minuten ist es geschafft. Ich bin's auch. Jetzt schmeckt der kaffee nochmal so gut und die dusche ist nochmal besser. Wenn ich gewusst hätte, wie anstrengend das gehen und wie einfach dagegen das fahren ist, wäre ich wohl auf dem moped geblieben. Naja, hätte hätte fahrradkette...

Die anderen sind von ihrer tour auch schon zurück - huch!? Ein bisschen 'geschafft aber glücklich' sehen sie aus. Bis zum abendessen kommt noch der ein oder andere Pernod u/o Oldesloer auf den tisch, als wäre es der vorabend eines ors-laufes. Echte sportler.

 

Le Pigenonnier/Tag 4

 

Le Pigeonnier/Tag 6


Kommentar schreiben

Kommentare: 0