baum weg - tassen da

 

So lautet zumindest der Plan.

Unsere Birke hat sich zu sehr mit Nachbars Grenzsteinen angefreundet, wer weiß, ob sich ihre Wurzeln nicht auch mit den Wasserrohren anfreunden würden? Liebe kann ja manchmal erdrücken. Also musste sie weg [JAUL!]. Damit sie wenigstens nicht ganz umsonst gestorben ist, will ich versuchen, Teile noch als Becher, Löffel, Stubbieholder, Untersetzer und Anhänger umzufunktionieren. Wenn das alles Murks wird, kann sie uns im Winter immer noch die Füsse wärmen.

 

Ausserdem habe ich von Freunden, die eine Eiche fällen mussten, ein Paar Baumscheiben und einen Ast bekommen, da sollen mal Servierplatten und ebenfalls Anhänger draus werden. Ich bin gespannt!

Zuerst muss natürlich Werkzeug her - die erste Hürde. Schon mal versucht, etwas über das Holzschnitzen im Internet zu finden, was nicht mit Engelchen, Herzchen oder Madonnen zu tun hat? Puuuh... Irgendwie finde ich dann irgendwo günstige Schnitzmesser [jaja, wer billig kauft usw...], die sollen es für den ersten Versuch sein.

Eine Idee schwirrt mir seit Tagen durch den Kopf - es muss doch möglich sein, eine Birkenkopie meines Koru-Anhängers zu machen! Wär' doch gelacht. Und Becher können ja auch nicht so schwer sein. So ein bisschen Holz rausproklen und nachschleifen. [Naja...]

Im Endeffekt lerne ich wenigstens eine Menge:

- Immer vorzeichnen! Nix aus dem Kopf schnitzen.

- Kleine Schnitzmesser sind nicht geeignet, um irgendetwas über 1 mm auszuhöhlen.

- Birke ist klasse, sie ist schön weich.

- Der Hauptteil der Arbeit besteht aus Schleifen.

- Die kleinen Messer kann man super für Muster nehmen. [Wenn die Hand ruhig und genau genug ist.]

- Mit Öl drauf sieht der Anhänger aus wie eine sehr kleine Zimtschnecke :)

- Morgen bestelle ich ordentliche Schnitz- und Aushöhlmesser.

Zumindest ich kann erahnen, was das werden sollte. Aber was soll's - das ist das allererste Teststück, an dem ich Messer, Technik und Schleifpapier ausprobiert habe. Kann nur besser werden :)

 

27.07.16

Die neuen Messer sind da! Ein Schäl- bzw. Aushöhlmesser und

ein kleines Schnitzmesser, beide von Mora, einer schwedischen Messerschmiede,

  gekauft beim Handelskontor Gebr. Tjark in Bremen.

Die Klinge des Schnitzmessers ist ca. 7,5 cm lang, der Griff ca. 1 cm länger.

Das wirkt jetzt im ersten Moment etwas kurz, mal gucken, wie es sich handhaben lässt.

Zur Not weiß ich ja, wo ich bestellen kann - die Auswahl ist der Hammer! Ausserdem

gibt's da auch andere tolle Sachen: Jurten, Sturmleuchten, Seile, Taue usw.

Guckt mal rein, wenn Ihr auf der Suche nach ordentlichem Werkzeug seid:

https://www.hkgt.de/shop/ - wer vor Ort abholen kann, spart sich sogar die Versandkosten :)

 

 

28.07.16

Ergebnis nach ca. 1 Stunde:

Für'n Schnäpsken reicht's.

Trinkbar mit Strohhalm.

 

 

30.07.16 - Seifenhalter "Kieler Eiche"

Weil die Saugpöppen des Seifenhalters irgendwie immer nur einen Tag an der Wand halten, versuche ich es auf diese Weise: Loch in die Eiche, Rinde ab, schleifen, Bienenwachs drauf, "Outdoor"-Klebestreifen dran, ran an die Kachel. Wenn das auch nicht hilft, kommt als letzte Lösung der Superkraftkleber. Und dann der Bohrer...

Wie es mit meinen Schnitzkünsten weitergeht, könnt Ihr hier verfolgen: lemmersens.de

Kommentar schreiben

Kommentare: 0