fazit farbexperimente

Hornbach Spezial-Haftgrund

Das ist vielleicht seltsame farbe... Der verkäufer hat diesen haftgrund empfohlen, weil ich auf landhaus-80er-jahre-mdf-kunststoff malen musste, ich hätte sonst die etwas teurere "Aqua-Variante" ohne warnhinweis genommen. Erste überraschung: Da stinkt ja gar nichts?! Trotz wohl vorhandener lösungsmittel kommt kein stechender geruch aus der dose. Zweite überraschung: Während der verarbeitung fängt es an, muffig zu riechen. Naja, immer noch besser als der typische farbgeruch.

Dritte überraschung: Nach der verarbeitung, also einen tag später, stinkt die küche. Und zwar nach silikon. Baaaaaahsdateklig. Und das dauert an... Trotz lüften hängt der gestank nach einer woche immer noch im raum.

Ansonsten lässt der haftgrund sich verarbeiten wie 'normale' farben auch; im ersten moment scheint es, dass die farbe nicht richtig haften wird, aber nach ein paar stunden trocknungszeit und einem weiteren anstrich sieht alles gleichmässig aus. 


Laussini/Colorfarben.de/tafelfarben.de

Eisen-/Magnetfarbe zum selbermischen: Man nehme den pott farbe, füge das eisenpulver hinzu und mische. Heraus kommt hellgraue farbe mit eisenpartikeln. Die farbe ist dickflüssig, lässt sich gut auftragen, sprotzelt nicht, sollte aber wohl sehr satt aufgetragen werden. Arbeitsgeräte nach jeder benutzung säubern, sonst rostet das eisen und der nächste farbauftrag wird rostrot. Die farbe soll innerhalb von zwölf stunden verbraucht werden, keine ahnung, warum. Sie wird mit der zeit zwar etwas dicker, lässt sich aber nach tagen immer noch gut verabeiten. Die farbe bildet kleine "klümpchen", die oberfläche ist etwas rubbelig. Kein problem für neodymmagnete. Wer noch tafelfarbe drauf macht, sollte für eine glattere oberfläche sorgen. Entweder frisch mit der glättkelle oder nachträglich mit schleifpapier.

Nutzbare magnete: Nur Neodym hält ordentlich.

Reichweite: Immens. Ich habe jetzt insgesamt 1,6 m² mindestens je viermal gestrichen, es ist immer noch ein bisschen farbe übrig.  Sie ist nach 14 tagen immer noch streichfähig und unverrostet. 

Update: Nach 37 tagen habe ich den letzten rest verbraucht. Die farbe ist zwar immer noch gut streichfähig, mittlerweile haben sich jedoch rostplacken gebildet, die in der farbe 'schwimmen'. Die bröckchen werden mit auf den untergrund übertragen. Wer keine probleme mit hubbeligen flächen hat, macht sich nichts draus. Wer auf glatte flächen steht, muss entweder in mühseliger kleinarbeit alles wieder glatt schleifen [wenn das überhaupt geht] oder einen neuen pott farbe kaufen :)


Laussini/colorfarben.de/tafelfarben.de

Die farbpalette hat mich fast umgehauen: 52 (!) standardfarben UND anmischbare wunschfarbtöne. Das such' mal im baumarkt... Achtung: Im internet sehen die farben anders aus. Besonders das lagunengrün wirkt dort viel heller. An der schranktür ist es mir zu dunkel. Aber gut, das ist bildschirm- und geschmackssache.

Die farben sind fast wässrig und lassen sich mit pinseln für aquafarben und mit veloursrollen gut auftragen. Auf der eisenfarbe deckt die dunkle tafelfarbe fast schon beim ersten anstrich, allerdings ist die deckkraft auf handelsüblichem haftgrund nicht so der hit. Das ändert sich beim zweiten anstrich, da gibt's nichts mehr zu beanstanden.

Helle tafelfarben decken dunkle farben überhaupt nicht ab, weder eisen- noch tafelfarbe. Möglicherweise bräuchte es da vier bis fünf anstriche? Das gelb deckt zwar nicht auf dunklem untergrund, ist aber gleichzeitig so 'penetrant', dass ich 3x (!) mit weißlack rüber muss, um es abzudecken. Selbst beim übermalen, wo dann gelb auf weiß liegt, muss ich mehrmals mit dem weißen lack ran.

Funktion: Eigentlich soll die farbe nach 72 stunden ausgehärtet sein. Bei mir ist sie nach fünf tagen offensichtlich immer noch nicht so weit. Die farbe wird nach dem [vermeintlichen] aushärten mit kreide versiegelt und ist dann schreibbereit. In meinem fall kommt beim trockenwischen trotz versiegelung ein kleines bisschen farbe wieder mit runter.

Egal, ich will keine romane schreiben und nicht ständig sauberwischen, da wird sie schon noch etwas halten.

Reichweite: Gefühlt unendlich. Mit der farbe, die nach dem schütteln der dose im deckel verbeibt, komme ich ca. 30 cm² weit. Mit einem viertel der dose, also etwa 70 ml, komme ich bei einem anstrich ca. 1,5 m² weit.

Für draussen sind diese farben nicht geeignet, da hat der hersteller aber auch etwas anzubieten: Outdoortafellack in grün und schwarz und auch hier sind gegen aufpreis wunschfarben möglich.


Kosten:

Für die farben von Laussini habe ich knapp 90 EUR ausgegeben (inkl. versand).

Für haftgrund und velourswalzen um und bei 10 EUR. Walzenhalter, pinsel und schleifpapier hatte ich noch [immerhin]. Weißlack kostet um die 9 EUR für 375 ml.

Nicht zu vergessen nervennahrung und folgekosten - so viele neodymmagnete hatte ich dann doch nicht im haus ;)


Würde ich's nochmal machen?

Ja. Aber anders. Die prokelei mit der dicken magnetfarbe und den mehrfarbigen türkassetten - das ist nichts für mich. Auf geraden glatten untergründen bin ich dabei. Oder wenn kassetten, dann einfarbig.

Und draussen hätte ich auch schon flächen im hinterkopf... ;) Oder wie wär's mit beschreibbaren blechdosen...?


Kommentar schreiben

Kommentare: 0