regentonnenantimückenpumpe

 

 

Was haben eine (volle) regentonne und ein teich gemeinsam? Sie ziehen mücken an. Da nützt auch die beste abdeckung nichts, wenn ein spalt für die regenrinne offen gelassen werden muss. Irgendwo habe ich gehört, dass mücken keine bewegten gewässer mögen. Soll ich jetzt jeden tag das wasser in der tonne umrühren? Es gibt doch so kleine solarbetriebene teichpumpen... wär' das nichts?

Nein, viel zu klein, nur bei direkter strahlender sonneneinwirkung wirklich funktionstüchtig, da brauchen wir gar nicht erst im baumarkt zu gucken. Viel eher guckt der mann des hauses im elektronik-katalog und wird dort fündig: Die wasserpumpe ist schnell bestellt. Der 'popelige' rest liegt noch im keller oder muss tatsächlich doch noch im baumarkt gekauft werden.

Ansonsten gilt wieder: Man nehme

 

- einen gut abgelagerten schlauch [ein neuer täte es bestimmt auch]

- eine motorradlenker-halterung [GasGas passt perfekt ;)]

- einen (kipp-) schalter

- viel kabelei

- wissen um technik und stromkramens

und fertig ist die mückenvertreib- und wasserabpumpanlage :)

Nicht schön, aber davon hat auch niemand gesprochen.

 

Mal gucken, ob ich das noch zusammen bekomme: Die pumpenvorrichtung wird unter den deckel der regentonne gelegt. Der zigaretten-anzünder mit dem verbundenen schalter wird -schwupps- in die steckdose an der batterie gesteckt [die am ladegerät hängt - ein bisschen mehr strom als eine solarpumpe benötigt unsere pumpe dann leider doch...].

Je nach bedarf hängt der schlauch in der lenkerhalterung und somit in der tonne, so dass die pumpe aus der tonne wasser durch den schlauch wieder zurück in die tonne pumpt. [Wer's vergessen hat: BEWEGUNG war das zauberwort, die mögen die mücken nicht. Hoffe ich.]

Wenn man den schlauch aus der halterung zieht, kann man damit bequem giesskannen füllen. Also eine doppelfunktion. Eigentlich sogar eine dreifachfunktion: Das wasser plätschert so schön beruhigend :)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0