15.06.13 - ORS Plate

freitag abend bei strahlendem sonnenschein los nach Plate, unterwegs regnet es heftig. warum regnet es eigentlich (fast) immer auf dem weg zum ORS in Plate?? egal, als wir ankommen, ist alles trocken, die autos werden zur wagenburg sortiert, die pavillons aufgestellt, ...

... der abend kann beginnen. wir quatschen recht lange, wollen eigentlich schon in die schlafsäcke, da treffen gegen 23.oo uhr noch weitere fahrer aus unserem dunstkreis ein. für den ein oder anderen fahrer wird das fast zum verhängnis, weil er meint, jetzt nochmal mit den neuankömmlingen anstossen zu müssen. das wirkt sich auf den renntag nicht ganz so gut aus ;)

am nächsten tag werden die ersten gegen o7.oo uhr nervös. egal, ob sie in der ersten gruppe um o9.oo, in der zweiten um 12.oo oder in der dritten um 15.oo uhr starten. die sonne scheint vom strahlend blauen himmel, kein wölkchen ist in sicht, aber die ganze zeit weht eine frische brise aus südwest. oh wie schön, kein staub, kein zerschmelzen (ich frier' sogar ...). die strecke ist vom regen am vortag gut durchfeuchtet, auch hier kein staub. das sollte doch perfekt sein! ist es letztendlich auch. trotzdem gibt's lange gesichter: 'renate' hat es in der ersten runde geschafft, sich von platz 1 auf 16 (oder so) zu bugsieren. was fällt er auch die rampe runter... zwei werden gar nicht erst gewertet, bis mama mit der selbst geführten mitschrift kommt und bei der auswertung bescheid sagt, was die einzutragen haben. hm, so hatten wir uns das mit der neuen zeitnahme nicht vorgestellt. die zeitnehmer wahrscheinlich auch nicht, da scheint ein bug von der größe eines VWs in der software zu stecken. immerhin tauchen auch startnummern aus dem letzten jahr wieder auf?!?

zum zweiten lauf ziehen ganz langsam wolken auf, nichts bedrohliches. die strecke ist, denke ich, inzwischen perfekt eingefahren. es ist immer noch warm und sonnig und windig.

ich gucke mal beim rennen zu und entdecke jetzt endlich 'die rampe', die gestern abend schon für geprächsstoff und heute morgen für platzverluste gesorgt hat. so sieht das ding also aus: eine metallrampe führt über einen anderen streckenabschnitt hinweg, hat ein abruptes ende und führt ins kleine steinfeld. da fahren sie quasi kreuz und quer übereinander weg... sieht spektakulär aus. ist es aber wahrscheinlich nur solange, wie keiner von oben auf einen, der gerade unten durchfährt, drauffällt. soweit ich weiß, passiert das zum glück nicht. schwein gehabt.

zum dritten lauf wird der himmel immer dunkler, der wind heftiger. vorsichtshalber packen wir schon mal die pavillons ein, ich schmeisse stühle und schuhe unter die autos und schon fängt's auch an, zu regnen. das hört aber schnell wieder auf. die nächsten zwei stunden hält sich das wetter so gut es geht, aber dann ist feierabend. rennen zuende, schleusen auf. mit den ersten tropfen rettet sich andy in papas auto und dann schüttet es wie aus kübeln und stürmt wie bekloppt. der grill dürfte jetzt auch wieder aus sein :)  nach 5 minuten ist alles wieder vorbei und wir entschliessen uns für aufbruch und gegen ein weiters mal grillen. schnell die restlichen nassen sachen gepackt, noch zwei drei worte mit alten bekannten gewechselt (immer wieder erstaunlich, wen man so bei den rennen trifft), zu wenig mit den klaustorfern geschnackt (doch wieder zur falschen zeit am falschen ort gestanden), und dann los.

vorher reisst es noch den aufblasbaren werbebogen aus der verankerung, aber so richtig: fliegt mit leinen und heringen über das fahrerlager hinweg - hoffentlich konnten sie ihn wieder einfangen und es ist nicht so viel kaputt gegangen... natürlich war keiner schnell genug, um davon aus sicherer entfernung ein foto zu machen :(

auf dem rückweg fahren wir unter einigen wolken weg, die strassen sind klatschnass, aber die sonne scheint. wäre es nicht so warm (JA! es ist warm!), würde ich sagen, wir hätten april. um acht zuhause, noch ein feierabendpils im garten und dann die videos und bilder vom tag angucken.

ein paar erste bilder: hier

 

 

ein paar videosequenzen hier, den rest muss ich Euch vorerst schuldig bleiben, ich habe mein datenübertragungslimit erreicht...:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0